Wer gesund alt werden will , muss früh damit anfangen“

Karl Kraus

Die Lebenserwartung nimmt weltweit zu. Ein hohes Lebensalter bringt mehr Krankheiten mit sich , wenn nicht in geeigneter Weise Vorsorge getroffen wird.

Nachfolgend werden die 5 Empfehlungen von mir zur erreichen/beibehalten Vitalität und Gesundheit im Alter dargestellt und kurz begründet sowie Anhang der Erkenntnisse aus der aktuellen wissenschaftlichen Literatur kommentiert.

Diese Empfehlungen habe ich angelehnt auch an WCRF Empfehlungen verfasst.In einer Studie des “World Cancer Research Fund” und des “American Institute for Cancer Research” werden 10 Empfehlungen für die Ernährung und die allgemeine Lebensweise aufführt, mit denen man Krebserkrankungen vorbeugen können soll.

https://www.wcrf.org/sites/default/files/german.pdf

1 Empfehlung Ernährung ;Vitamine ;Mikronährstoffe

Ich empfehle , so schlank wie möglich zu bleiben und zwar innerhalb des normalen Körpergewichtsbereichs (BMI 21-23)

Ich empfehle überwiegend pflanzliche Liebesmittel zu verzehren in Form von Gemüse und Obst.Begrenzen den Verzehr von rotem Fleisch. Ich empfehle eine Begrenzung des Salzkonsums.

„Einzelne Mikronährstoffe bekommen mit zunehmendem Alter eine größere Bedeutung. da entweder der Bedarf mit dem Alter ansteigt oder die Zufuhr bzw. körpereigene Produktion nachlässt.“ Friedrichsen H-P. Gesundheit im Alter OM-Zs. Orthomol. Med.2014; 2;14-19

Begründungen

Die lebenslange Beibehaltung eines normalen Körpergewichts könnte eine der wichtigen Maßnahmen zum Schutz vor Krebserkrankungen sein.Normales Körpergewicht schützt außerdem gegen eine Reihe anderer häufig auftretender , chronischer Erkrankungen.

Kommentar

Mangelernährung ist sehr verbreitet.

2 Empfehlung Sport

Körperliche Aktivität sollte ein Teil des täglichen Lebens sein.

Begründungen

Seit 01-01-2018 Ärzte dürfen neue Krankheit Sarkopenie kodieren(feststellen).

Altern ist der zeit und Genetik-abhängige Rückgang der Körperfunktionen und hat viele Ursachen.

Eine häufige Muskelerkrankungen des Alterns ist der Rückgang von Muskelmasse und -funktion, der Sarkopenie ( von Griechisch: sarx=Fleisch und penia=Mangel).

Kommentiert

Aminosäuren Dysbalance und Behandlung helfen sehr gut dagegen.

3 Empfehlung Alkohol

Empfohlen wird die Begrenzung des Konsums alkoholischer Getränke. Der Konsum sollte auf nicht mehr als zwei Gläser pro Tag für Männer und ein Glas 10-15 g Alkohol pro Tag für Frauen begrenzt werden

4. Empfehlung Laborkontrolle durchführen

Empfohlen wird 1 mal in Jahr Laboruntersuchung durchführen.

Epigenetik: „Individuelle Entwicklung und Ausprägungen des menschlichen Organismus werden durch die Genetik vorbestimmt und durch verschiedene externe Einflüße adaptiert. Dabei wird nicht die DNA Sequenz verändert , sondern das Auslesen bestimmter Genbereiche beeinflusst.“

Friedrichsen H-P.Gesundheit im Alter OM-Zs f Orthomol.Med 2014;2;4-8

4 Empfehlung Kognition prüfen und regenerieren bei Bearf.

Die Kognition und ihre Einschränkungen mit zunehmendem Lebensalter stehen unter epigenetischer Kontrolle.

Römmler A: Hormone im Alter, Epigenetische Kontrolle und Enhancement der Kognition.

https://www.semanticscholar.org/paper/Hormone-im-Alter%3A-Epigenetische-Kontrolle-und-der-R%C3%B6mmler/4e1d0f865dc11d2f1d435370d38dc8003e8c9a17

Kognition ist geistige Wahrnehmung. Die kognitiven Fähigkeiten des Menschen beschreiben seine Fähigkeit Signale aus der Umwelt wahrzunehmen und weiterzuverarbeiten. Das Wort 'kognitiv' leitet sich aus dem lateinischem 'cognoscere' ab, was mit 'zu erkennen' zu übersetzen ist. Kognition findet immer und überall statt. Sie macht erst die Umwelt zu einem Teil des menschlichen Lebens und ist quasi die Schnittstelle zwischen Umwelt und Gehirn. Im aktuellen Forschungsstand werden die kognitiven Fähigkeiten immer mehr von den geistigen Fähigkeiten abgegrenzt. So finden sich unter den kognitiven Fähigkeiten zum Beispiel die Lernfähigkeit und das Abstraktionsvermögen. Im nächsten Abschnitt wird hierauf näher eingegangen. Die Kognition selber kann in verschiedene Bereiche untergliedert werden (nach Hayes, 1995):

  • Wahrnehmung der Umwelt: Über unsere Sinne

  • Aufmerksamkeit auf spezielle Geschehen: Objekte der Interesse

  • Nachdenken: Verarbeitung der Information im Gehirn

  • Speicherung der Information: Gedächtnisspeicherung für spätere Erinnerung

  • Zuweisung von Bedeutungen: Meist über Sprache

Kognitive Fähigkeiten des Menschen .Von Elian Schweizer

https://www.medien.ifi.lmu.de/lehre/ws0506/mmi1/kognitive-faehigkeiten.xhtml

5 Empfehlung Anzahl der Medikamente drastisch redizieren.

Es ist sehr wichtig die Therapiekonzepte bei alten Patienten zu überdenken und die Anzahl der Medikamente zu verringern und lieber Phytopharmaka benutzen.

Kommentiert

Bei Phytopharmaka sind, im Unterschied zu Synthetika, vom Wirkungsmechanismus bedingte Nebenwirkungen sehr selten oder sogar unbekannt.